Benefiz Golfturnier 2018

 

Golf spielen und Gutes tun: Der Lions Club Heidelberg verbindet beides seit 2003 beim beliebten Benefiz-Golfturnier. Im Juni 2018 trafen sich Gleichgesinnte erneut, um sich auf dem Grün zu messen. Die Einnahmen des Turniers kamen drei Projekten für benachteiligte Kinder zu Gute.

 

 

Auf dem Gelände des Golfclubs Wiesloch-Hohenhardterhof fand in diesem Jahr das 16. Benefiz-Golfturnier des Lions Clubs Heidelberg statt. Geübte Golfer und Gleichgesinnte trafen sich, zum spielerischen Leistungsvergleich auf dem Grün.

 Das Spendenkonzept umfasst 3 Bereiche: Zum einen die Unterstützung von missbrauchten und misshandelten Kleinkindern („Babynest Schönau“). Zum anderen die Unterstützung der Gruppe „Franziskuskinder“ der Kapellengemeinde Heidelberg, in der Kinder von suchtkranken Eltern betreut werden und darüber hinaus die Förderung der Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention an Heidelberger Grundschulen („Klasse2000")

 

Die fröhliche Tradition des Golfturniers hat einen ernsten Hintergrund: „Das erste Benefiz-Golfturnier fand 2003 zugunsten der Kinderkrebshilfe statt. Organisiert hatten es Claudia und Harro Hefermann. „Für kurze Zeit schien es, dass unsere Tochter Sarah Krebs hatte“, erinnert sich das Ehepaar an eine schwierige Zeit. Nachdem dies sich nicht bestätigte, war Familie Heferman dankbar. Der Entschluss stand fest: „Wenn wir jemals etwas für kranke Kinder tun können, dann wollen wir krebskranken und im Leben benachteiligten Kindern helfen“, sagen sie. Dies war die Geburtsstunde des Turniers, gemeinsam mit dem Lions Club Heidelberg Mittlere Bergstraße e.V., welches sich in diesem Jahr zum 16. Mal jährte.

 

 „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir die gute Tradition fortsetzen und wiederum Geld für gute Zwecke sammeln konnten“, sagt der amtierende Vorsitzende des Lions Clubs Heidelberg, Christian Wewezow. Das Turnier, welches der Lions Club in Kooperation mit der Golfschule Dr. Hefermann GC Wiesloch Hohenhardterhof und dem Porschezentrum Heidelberg veranstaltet hat, ist ein voller Erfolg gewesen.

 

 Die Projekte, die mit dem Benefiz-Golfturnier unterstützt wurden, hatte das Ehepaar Hefermann auch in diesem Jahr sorgfältig ausgewählt.

 

Babynest Schönau: Das „Babynest“ ist ein Kleinstkinderheim mit zur Zeit 9 Plätzen. „Das Babynest bietet ein vorübergehendes Zuhause für missbrauchte und misshandelte Kinder, für Spastiker, für Kinder, die beatmet werden müssen oder sich im Wachkoma befinden. Sie bedürfen fürsorgliche Wärme, Geborgenheit und Schutz. Diese Kinder zu betreuen und Ihren Behinderungen entsprechend zu versorgen ist eine Aufgabe, die sehr viel Liebe und Einsatz erfordert. Nach jahrelanger intensiver Betreuung ist es das Ziel, diese Kinder wieder in die eigene intakte Familie zu integrieren, oder eine neue Familie zu finden. Das seit 1966 existierende Kleinstkinderheim hat in dieser Zeit über 1600 Kinder wieder in Familien zurückführen können. Für diese vom Leben benachteiligten Kinder führen wir unser Turnier durch.  

 

Franziskuskinder Heidelberg: In der Bundesrepublik sind zwischen 2 und 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren direkt von den negativen Folgen der Suchtmittelabhängigkeit eines Elternteils betroffen. Die Kinder von suchtkranken Eltern wachsen in einem besonders schwierigen Umfeld auf. Sie werden häufig von Ihren Eltern vernachlässigt. Diese Kinder sind meistens auf sich allein gestellt.  Sie lernen nicht, wie man spielt, weil sie oft auch noch  in ganz besonderer Weise Verantwortung für Ihre suchtkranken Eltern tragen müssen. Dabei erhalten Sie sehr wenig Bestätigung. In der Gruppe „Franziskuskinder“ der Kapellengemeinde in Heidelberg werden diese Kinder therapeutisch betreut. Unter anderem wird mittels Musik ( in Form von Trommlergruppen ) versucht diesen Kindern Selbstbestätigung und Geborgenheit zu vermitteln.

 

Kinder stärken für die Zukunft: Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung an den Grundschulen in Heidelberg ist die Zielsetzung des Programms „Klasse2000“. Kinder sind voller Wissensdrang und haben Spaß an einem aktiven und gesunden Leben. Diese positive Haltung wollen wir mit der Unterstützung des Programmes „Klasse2000“ fördern – damit Kinder einen gesunden Lebensstil entwickeln und ihr Leben ohne Sucht und Gewalt meistern. In Heidelberg haben mittlerweile über 50% aller Grundschulen "Klasse2000" eingeführt. "Klasse2000" ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung und finanziert sich ausschließlich aus privaten Spenden.