1989 / 1990

Präsident Reinhard Walter

 

Dieses Präsidentschaftsjahr begann LF Reinhard Walter, (Rechtsanwalt, Zonenchairman 1991 , Jahrgang 1954) mit neuen Anregungen für unseren Freundeskreis. In seine Präsidentschaft fiel nach vielfachen Vorbereitungsarbeiten die Gründung des Lions-Clubs Halberstadt am 2. März 1990 und die anschließende Charterfeier am 20. Mai 1990.

 

 

Bereits vor der Wende besuchte Prof. Walter oft in Begleitung weiterer Lions Freunde Halberstadt. Es war eine der ersten Aktivitäten des damals noch sehr jungen Clubs. Das Cecilienstift, eine Einrichtung der Diakonie unter der kirchlichen Leitung von Pfarrer Krahl und dem Verwaltungsdirektor Mathias Gabriel, dem späteren 1.Oberbürgermeister in Halberstadt, der in den 90iger Jahren Staatssekretär im Wirtschaftsministerium in Sachsen-Anhalt und Wirtschaftsminister war, wurde unterstützt. Neben einem Kopiergerät, welches er selbst in die DDR einführte, stellte der Club dem Stift auch einen Transporter „Barkas“ über GENEX, der damaligen Außenhandelsorganisation der DDR zur Verfügung. Damit war das Stift in der Lage alle ihre Einrichtungen auch mit Transporten aller Art zu unterstützen. Eine Selbstverständlichkeit aus heutiger Sicht, aber damals…!

 

Dies war die Vorgeschichte zur Gründung, wir kannten also den Gründungspräsidenten des Lions Clubs Halberstadt bereits, als wir uns aufmachten, den Club gegen den damaligen Widerstand der Führung von Lions Deutschland zu gründen. Es war die ersten Gründung eines Lions Clubs auf dem damaligen Gebiet der DDR.

 

Seit jener Zeit waren jährliche Treffen, ob in Heidelberg oder Halberstadt, zur Selbstverständlichkeit geworden. Der neue Club litt zwangsläufig unter den materiellen Nöten des Neubeginnes nach der Wiedervereinigung unseres geteilten Vaterlandes. Ein besonderer Anlass für vielseitige Unterstützung - seitens unseres Präsidenten - zu werben.
Fast zur gleichen Zeit, einen Monat vor der Maueröffnung und der Veränderung unserer neueren Zeitgeschichte, sprach am 2. Oktober der damalige Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Rainer Brüderle, zum Thema der ,,Chancen der mittelständischen Wirtschaft im Europäischen Binnenmarkt" - eine Vision, die schon wenige Monate später von der aktuellen Wirklichkeit der Übergangsregierungen in Ost-Deutschland und letztendlich mit dem Zusammenbruch der DDR, eingeholt wurde.


Damals war auch noch die ,,Krone" in Leutershausen unser Treffpunkt. Das Programm umfasste ein weites Spektrum von Themen, wovon neben der durchzuführenden ,,Rally" schöngeistige Erbauung im Hack Museum in Ludwigshafen ebenso großes Interesse weckte, wie Vorträge des damaligen Präsidenten von Waldhof Mannheim über ,,Fußballmanagement".

Die Übergabe der Präsidentschaft erfolgte Ende Juni 1986 in gewohnter Form an den LF Prof. Rolf Jung.