2003

20jähriges Club-Jubläums

 

Die festlich verlaufene Feier unseres 20jährigen Club-Jubiläums im Stammlokal Hotel KRONE in Hirschberg konnte uns schlussendlich nicht von den Überlegungen abhalten, die Zukunft unseres Lions-Clubs neu zu gestalten zu müssen. Denn die Mitgliederzahl bewegte sich bedenklich in Richtung zwanzig und neue Bewerber waren nicht in Sicht. Dies lag auch an der Randlage zu Heidelberg. Die internen Gespräche, vor allem mit den älteren Mitgliedern, waren beschwerlich, denn ein Domizilwechsel vorzunehmen wollte gut überlegt sein. Die Protokollaufzeichnungen besagen, dass am 1. April 2003 die Lions mehrheitlich den Entschluss fassten, das neue Clublokal in Heidelberg zu suchen und zu finden. Getragen von der Überzeugung, dass wir  den Bestand unseres Clubs nur sichern, wenn wir auch viele jüngere Interessenten gewinnen können, die gerne in Heidelberg bleiben wollen. Dies sollte sich dann in der Zukunft als richtig erweisen, denn 10 Jahre später hatte sich die Mitgliederzahl fast verdoppelt - mehrheitlich mit Heidelberger Lions!
 
Dabei darf eine andere Entscheidung nicht verschwiegen werden: Unser LionsClub setzte die Öffnung als gemischter Club in die Lions-Praxis um. Schon bald hatten wir die erste Präsidentin und Amtsträgerinnen sowie Lionsfreundinnen in unserer Mitte. Das Clubleben bekam eine gelöste aber auch vertiefte Atmosphäre in seinen Vortragsreihen und Unternehmungen.
 
Nun waren wir also in Heidelberg. Als unser neues Clublokal hatten wir nach einigem hin und her das MARRIOTT-Hotel ausgesucht. Was lag näher, als der Wunsch, unserem bisherigem Namen das Wort "Heidelberg" hinzuzufügen. Das sah Oak Brook ebenfalls so und schrieb uns die Freigabe - aber der District sah dies anders. Wir mussten fast drei Jahre auf das Schreiben warten, bis alle Schwierigkeiten ausgeräumt waren.
 
In dem 3. Jahrzehnt unseres Bestehens entwickelte sich der Lions-Club Heidelberg Mittlere Bergstraße mit seinem Hilfswerk ganz prächtig und es kommt große Freude auf! Wer hätte sich dies damals so vorstellen können? Es ist mit das Verdienst der Präsidenten/in und Amtsträger, die sich den lionistischen Zielen verbunden fühlten und denen Dank gebührt!